Augen und Sehen – Fehlsichtigkeiten

1Kurzsichtigkeit (Myopie)
Ein kurzsichtiges Auge nimmt ein nahes Objekt schärfer wahr, ein weitentfernter Gegenstand wird unscharf gesehen. Die Kurzsichtigkeit kann verschiedene Ursachen haben, z.B. die zu große Baulänge des Augapfels oder eine zu starke Brechung durch die Augenlinse bzw. deren umgebende Medien. Dadurch wird ein Objekt nicht auf der Netzhaut abgebildet, sondern davor.

Mit einer Augenglasbestimmung kann die Brillenglasstärke ermittelt werden, und die Kurzsichtigkeit wird mit einer Streulinse (Konvexlinse, Minusglas) behoben.
2Weitsichtigkeit (Hyperopie)
Ein weitsichtiges Auge nimmt einen weitentfernten Gegenstand schärfer wahr, ein nahes Objekt wird unscharf gesehen. Die Weitsichtigkeit kann z. B. eine zu kurze Baulänge des Augapfels oder auch eine zu geringe Brechkraft der Augenlinse als Ursache haben. Dadurch wird ein betrachtetes Objekt hinter der Netzhaut abgebildet.

Mit einer Augenglasbestimmung kann man die Brillenglasstärke ermitteln, die das Bild wieder auf die Netzhaut abbildet. Die Weitsichtigkeit wird behoben mit einer Sammellinse (Konkavlinse, Plusglas)
3Hornhautverkrümmung (Stabsichtigkeit, Astigmatismus)
Hornhautverkrümmung kann in Kombination mit Kurz- oder Weitsichtigkeit auftreten. Ein Auge mit Hornhautverkrümmung nimmt ein schwarzes, punktförmiges Objekt als graues, verschwommenes Oval wahr. Der Astigmatismus entsteht durch unterschiedliche Krümmung der Hornhautoberfläche, wodurch ein Objekt in allen Entfernungen unscharf abgebildet wird.

Um dies zu beheben, wird ein Brillenglas mit Zylinder verordnet, das durch ebenfalls unterschiedliche Krümmung den Sehfehler behebt. Die Zylinderachse gibt dabei vor, in welcher Richtung der Zylinder wirken soll.
4 Alterssichtigkeit (Presbyopie)
Das Auge kann durch Akkommodation Objekte in der Nähe scharf einstellen. Der Verlust der Akkommodation ab dem 40. Lebensjahr und die damit verbundene Sehschwäche in der Nähe nennt man Alterssichtigkeit. Durch den Alterungsprozess verliert die Augenlinse ihre Elastizität und kann nicht mehr genügend heranzoomen.

Um wieder klar lesen zu können, wird eine Addition verordnet, die altersabhängig auf die normale Brillenglasstärke addiert wird. Dabei können für eine Brille verschiedene Entfernungen berücksichtigt werden, wie z.B. Lesen in ca. 40 cm oder PC-Arbeit in ca.70 cm Abstand oder kombiniert für alle Entfernungen in einer Gleitsichtbrille.

Für weitere Informationen zum Thema "Auge und Sehen" empfehlen wir Ihnen diese Links:

//]]>